Ncm-moscow 48V


ncm-moscow_banner ncm_moscow_mob

Features

  • Maximale, unterstützte Geschwindigkeit : 25 km/h
  • Akku : 48 V
  • Gewicht : 28/29 kg
  • Max. Gewicht : 120 kg
Zu Amazon

Testergebnis

Zum Testbericht

Testbericht : Ncm-moscow-48v

Warum haben wir uns für dieses Modell entschieden?

Das NCM Moscow haben wir nach der Bestellung innerhalb von einigen Tagen erhalten und die Lieferung war komplett. Der erste Eindruck des Mountainbikes ist sehr positiv, da das Design und die einzelnen namenbekannten Komponenten auffallen. Wir haben während der ersten Akkuladung, die über mehrere Stunden dauert, uns der Anleitung und der empfohlenen Feinjustierung der Schrauben gewidmet. Die Anleitung enthält alles Wichtige, was man zur ersten Fahrt und der darauffolgenden Akkulagerung wissen muss. Das eingebaute LCD-Display wird auch gut erklärt und ist somit für jedermann verständlich.

Da leider kein komplettes Beleuchtungssystem mitgeliefert wurde, gibt es in Bezug auf Sicherheit einen Punktabzug. Natürlich kann man das Lichtsystem nachrüsten, die Wahrscheinlichkeit, dass man aber erstmal ohne losfährt, ist jedoch zugegebenermaßen recht hoch. Es ist aber ein frontaler Reflektor und die allseits bekannten Katzenaugen mitgeliefert worden.

Das LCD-Display und die USB-Funktion stellen einen klaren Vorteil dar. So kann man das eigene Smartphone während einer Fahrt aufladen und die Route scheitert nicht an fehlendem Akku. Das LCD-Display zeigt die gesamten gefahrenen Kilometer an, die Fahrtdauer, die Geschwindigkeit und ist gleichzeitig eine Batterieanzeige. Begeistert hat uns vor allem das Assist Level mit 6 Unterstützungsstufen, die während der Fahrt die motorisierte Hilfestellung leisten soll. Das haben wir im folgenden Fahrtbericht getestet und dokumentiert.

Vor dem Kauf

Im Internet konnten wir viel über die Marke NCM erfahren und ihre weiteren Mountainbikes. Uns war die Marke auch schon vor dem Test bekannt. Das Marketing auf der Website bzw. ihrem Verkaufskanal ist sehr anschaulich und begeistert dank ausführlichen technischen Informationen und ansprechenden Bildern. Wir wollten mehr über das E-Mountainbike dieser Marke wissen und haben es uns auch wegen des guten Internetauftritts bestellt.

Lieferumfang

Natürlich kann man sich in einem Schwung Helm, Fahrradschloss und Licht kaufen. Schade finden wir allerdings, dass das Lichtsystem recht teuer ist. Für den angebotenen Preis findet man bei vergleichbaren Herstellern ein komplett ausgestattetes Fahrrad. Da die Lieferung allerdings gut geklappt hat und das Fahrrad ohne vergessene Teile geliefert wurde, werden wir nur in puncto Sicherheit Abstriche machen.

Verpackung

Auch bei der Verpackung hat sich der Hersteller Mühe gegeben. Alle Teile waren in einwandfreiem Zustand und auch der Hinweis auf die nötige Feinjustierung ist sehr kundenfreundlich. Als umweltschonend kann man die Verpackung eher nicht bezeichnen, bei vergleichbaren Modellen und ihrer Verpackung wurde dort aber ebenfalls eher wenig getan. Insgesamt gibt es auch hier ein gutes Resumee.

Fahrbericht

Endlich konnte sich unser Testfahrer in den Sattel schwingen und loslegen. Der Akku war geladen, die Schrauben nachgezogen und die Sattelhöhe eingestellt. Auch für dieses Test-Mountainbike haben wir einen Mix aus ebenen Straßen und hügeligem Gelände gewählt. Für unsere Testfahrt waren besonders die Kriterien der Bremsen, Akku- bzw. Motorleistung, Federgabel, Schaltwerk und letztendlich der Gesamteindruck entscheidend.

Der Hersteller hat in Bezug auf die gewählten Komponenten an nichts gespart. Die obligatorische Suntour Federgabel, mechanische Scheibenbremsen, Shimano Kurbelsatz und Schaltung, die Schwalbe Reifen und die Velo-Griffe und der Sattel machen das E-Mountainbike zu einem sehr runden und fairen Produkt.

Während der Fahrt mussten wir leider feststellen, dass der Akku nicht ganz exakt in die Halterung integriert ist. In minimales, aber hörbares Klappergeräusch verunsicherten unseren Testfahrer anfangs schon sehr. Es scheint die Leistung des Motors aber nicht zu beeinflussen, da man mit der Fahrleistung sehr zufrieden sein kann. Das E-Mountainbike hat eine sehr gute Reichweite und die hochwertige Gangschaltung ließ unseren Testfahrer auch bei anspruchsvollen Steigungen nicht im Griff. Die Reifen sind sehr gut und griffig und auch auf nassen Straßen während der Testfahrt konnten sie zusammen mit den mechanischen Scheibenbremsen ein gutes Ergebnis liefern. Der 250 Watt-Bafang Motor gewährleistet auch bei längeren Fahrten ein gutes Fahrergebnis und das Mountainbike-Fahren macht einfach nur Spaß. Man merkt, wie viel Mühe und Zeit in das Design und die technischen Komponenten dieses E-Mountainbikes gesteckt wurden. Demnach bekommt dieses Modell von uns in allen Bereichen fast die volle Punktzahl. Durch das fehlende Lichtsystem und das leichte Klackern durch die Integration in den Rahmen des Rades, gibt es aber Verbesserungspotenzial in Bezug auf ein paar Kritikpunkte. Das rechtfertigt unserer Meinung nach den Punktabzug in Hinsicht auf die Verarbeitung. Da das Gesamtbild aber sehr stimmig ist und die Testfahrt mit dem schnellen E-Mountainbike dieses Herstellers einfach nur Spaß gemacht hat, ist auch dieses E-Mountainbike (fast) bedingungslos zu empfehlen.