Die 5 Geräte im Überblick


Bluewheel BXB75

Testergebnis

4 , 75 / 5

zum Test

NCM Moscow 48 V

Testergebnis

4 / 5

zum Test

Fitifito MT 27,5

Testergebnis

4 / 5

zum Test

Telefunken M800

Testergebnis

3 , 5 / 5

zum Test

Easybike MI5-650

Testergebnis

3 , 25 / 5

zum Test

E-Mountainbike mit Antriebsunterstützung – mehr Fahrspaß

Mehr Freude am Fahren und weniger Anstrengung, gerade bergauf, das ist der Hauptgrund, warum sich die E-Mountainbikes immer größerer Beliebtheit erfreuen. Das schnelle Vorwärtskommen, müheloses meistern von Steigungen und Bergen, Erleichterung beim Ziehen eines Kinderwagens, lange Distanzen, der gesundheitliche Aspekt, unterschiedlicher Leistungsstand innerhalb einer Gruppe und auch die Tatsache, dass ein E-Bike mit Motor umweltschonend ist - es gibt viele Gründe, die für das Fahren mit Unterstützung eines Elektromotors sprechen. Und der Beste: Es macht einfach riesigen Spaß!

Dabei kommt es für den idealen Fahrkomfort und die Freude an der Bewegung auf das Gesamtkonzept an. Es ist wichtig, die richtigen Komponenten für sein persönliches Ziel auszuwählen, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Geht es Dir vorwiegend um die Unterstützung beim Fahren oder bist Du der Offroad-Typ, der es liebt, unwegsames Gelände unsicher zu machen? Das E-Mountainbike sollte möglichst einfach in der Bedienung sein, damit der Fahrspaß losgehen kann. Wenn Du dann noch die optimale Ausstattung wie die für Dich geeignete Rahmengröße, Bremsen, Antriebsystem und Akkulaufzeit in Kombination mit den technisch für Dich passenden Features gewählt hast, dann trete in die Pedale und erobere die Straßen und Wege dieser Welt. Die meisten Antriebsmotoren regeln bei einer Geschwindigkeit von 25 km/h ab. Das reicht locker aus, um z. B. schneller ins Büro zu kommen und vor allem ohne lästige Schweißflecke unter den Armen. Doch auch einer rasanten Tour mit höherem Tempo steht nichts im Weg. Ab einer Geschwindigkeit von 25 km/h wirst Du beim Tritt in die Pedale schlicht nicht mehr durch den Motor unterstützt, sondern bestimmst Dein Tempo aus eigener Kraft.


Die 5 Geräte aus unserem Test


„Bluewheel Profi E-Bike BXB75 Apollo“

Das Bluewheel E-Mountainbike überzeugt durch seinen langhaltenden Lithium-Ionen Akku, einer hochwertigen Kenda-Bereifung und eines kompletten Lichtsystems. Mit einer maximal unterstützten Geschwindigkeit von 25 km/h, einem 36 V-Akku und einer kurzen Ladezeit von 3-6 Stunden kann das E-Mountainbike online oder im Shop erworben werden. Die Handyhalterung, ein Display und eine eigene App machen das optimale Tracking möglich und erlauben Geschwindigkeits- und Wegkontrolle. Insgesamt wurden sehr gute Komponenten verbaut, wie die 21-Gang-Shimano Gangschaltung, eine sehr gute Federung und einen Selle Royal Sattel. Die Lieferung, Verpackung, Anleitung und der eigene Aufbau waren einwandfrei aufeinander abgestimmt und das Mountainbike eignet sich für Männer und Frauen.

zum Test

„NCM Moscow E-Mountainbike“

Dieses E-Mountainbike von NCM punktet durch eine 21-Gangschaltung, einen USB-Anschluss und einen Lithium-Ionen Akku. Das E-Mountainbike unterstützt eine Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h, hat einen integrierten 48-V-Akku und wiegt selbst 28 kg. Das LCD-Display, der 250-Watt Bafang-Motor und die Marken-Bereifung machen das Mountainbike zu einem runden Mountainbike. Der USB-Anschluss sorgt für genügend Smartphone Akku-Kapazität. Ein fehlendes Lichtsystem muss vor Fahrtantritt auf jeden Fall nachgerüstet werden. Das E-Mountainbike kann online bestellt werden, wobei die Lieferung, die Anleitung und der eigene Aufbau und Endmontage sehr gut geklappt haben.

zum Test

„Fitifito MT E-Mountainbike“

Das 27,5“ große E-Mountainbike hat einen integrierten LG Cells Lithium-Ionen Akku, eine 21-Gangschaltung, einen USB-Anschluss und unterstützt eine Fahrgeschwindigkeit von bis zu 25 km/h. Der 36 Volt starke Akku und der stabile Rahmen stemmen ein Benutzergewicht von bis zu 120 kg, wobei der Akku 4-5 Stunden laden muss, bis es einsatzbereit ist. Ein Lichtsystem müsste auch bei diesem E-Mountainbike nachgerüstet werden, damit es einsatzbereit ist. Nach dem Onlinekauf funktionierte die Lieferung und die Endmontage nach Anleitung sehr gut. Bei dem Mountainbike wurde ein 680mm-Promax Lenker verbaut und die Federgabelfunktion überzeugt im Offroad-Gelände.

zum Test

„Easybike E-Mountainbike Modell 2016“

Das Easybike von Bresetech verfügt über einen Li-NMC-Akku, ein Multifunktions-LCD-Display und nach vollständiger Akkuladung (3-6 Stunden) ist eine Reichweite von bis zu 100 km erzielbar. Der 36-V-Akku und das maximale Benutzergewicht von 120 kg machen das E-Mountainbike zu einem soliden Begleiter, das bis zu 25 km/h unterstützt wird. Das 75%-vormontierte E-Bike konnte nach einer schnellen Lieferung einfach aufgebaut werden. Ein fehlendes Lichtsystem, kein USB-Anschluss oder eine Bluetooth-Funktion lässt einige Wünsche in Richtung Multifunktionalität offen, das Rad hat aber viele Marken-Komponenten verbaut.

zum Test

„Telefunken E-Mountainbike Aufsteiger M800“

Überzeugend ist das E-Mountainbike von Telefunken dank der hochwertigen Zoom-Federgabel, einem LCD-Display und einem stabilen Akku für eine unterstützende Leistung von bis zu 25 km/h. Die 10-Gang-Shimano-Schaltung, der 36-Volt starke Akku und die hydraulischen Bremsen machen das Rad zu mehr als einem Einsteigerrad. Die hochwertigen Marken-Komponenten gleichen ein fehlendes Lichtsystem und den fehlenden USB-Steckplatz begrenzt aus. Jedoch überzeugt das E-Mountainbike durch eine gute Offroad-Leistung und eine gute Akkuleistung.

zum Test