Telefunken M800


telefunken_banner telefunken_mob

Features

  • Maximale, unterstützte Geschwindigkeit : 25 km/h
  • Akku : 36 V
  • Gewicht : 24 kg
  • Max. Gewicht : k.A.
Zu Amazon

Testergebnis

Zum Testbericht

Testbericht : Telefunken M800

Warum haben wir uns für dieses Modell entschieden?

Das Telefunken E-Mountainbike haben wir auf einer der bekanntesten Verkaufsplattformen gekauft und die Lieferung hat innerhalb von 4 Tagen gut geklappt. Das Fahrrad kann man bis zu 1 Monat nach Kauf zurückschicken, was ein großer Pluspunkt ist.

Sich ein E-Mountainbike zu kaufen, motiviert immer mehr Menschen, die etwas sportlicher unterwegs wollen – ohne mehr Anstrengung. Ein starker, langhaltender Motor und Akku sollten dabei das Mountainbike so ausstatten, dass es auch bei Steigungen gut den Fahrer unterstützt. Auch im Offroad-Gelände sollte es einem normalen Mountainbike in Nichts nachstehen – ob das Telefunken Mountainbike diese Kriterien erfüllt, haben wir für Dich getestet.

Beim Auspacken fiel uns der herausstechende Telefunken-Schriftzug auf, der auf jeden Fall Geschmackssache ist. Auch das gesamte Design des E-Mountainbikes ist sehr gewöhnungsbedürftig, was auf jeden Fall die individuelle Kaufentscheidung positiv oder auch negativ beeinflussen kann. Das E-Mountainbike ist in Anthrazit matt erhältlich.

Leider hat das Telefunken Mountainbike kein Lichtsystem und ist damit auch nicht zum jetzigen Zeitpunkt für den Straßenverkehr zugelassen. Das integrierte Display hilft bei den einfachsten Funktionen wie Geschwindigkeitsanzeige oder Zeitmessung.

Wie sich das Telefunkten Mountainbike fährt, liest du unter „Fahrbericht“.

Vor dem Kauf

Telefunken ist ein etablierter Hersteller, der viel Zeit in seinen Internetauftritt gesteckt hat. Telefunken selbst wirbt damit, dass es der Inbegriff Deutscher Ingenieurskunst ist. Auf den ersten Blick unterscheidet sich die Aufmachung und Verarbeitung gegenüber den anderen E-Mountainbikes nicht, das könnte sich aber vielleicht in einem Langzeittest herausstellen.

Lieferumfang

Da das E-Mountainbike kein Lichtsystem hat, mussten wir es erst mit Licht vorne und hinten ausstatten, um die Testfahrt ordnungsgemäß durchzuführen. Im Paket befanden sich Anleitung und einzelne Kleinteile. Das gesamte Fahrrad kam schon fast komplett fertig montiert an, was ein großer Vorteil für handwerklich eher unbegabte Menschen ist – das ergibt insgesamt ein gutes Testergebnis.

Verpackung

Das Fahrrad war sicher verpackt und alle Einzelteile, sowie das Fahrrad an sich kamen ohne Schrammen oder Dellen vor der Haustür an. Eine richtige, bruchsichere Verpackung ist wie schon mehrmals erwähnt sehr wichtig, vor allem wenn beispielsweise Teile wie der schnell zu zerkratzende Aluminiumrahmen geliefert werden. Der Hersteller hat alles gut geplant und eingepackt. Somit hat Telefunken die Anforderungen soweit erfüllt.

Fahrbericht

Die Fahrt konnte nach mehrstündiger Akkuladung beginnen: wir haben unsere bewährte Strecke durch die Stadt und ein längeres Waldstück gewählt und unseren Testfahrer auf die Piste geschickt. Natürlich nach Ergänzung des Lichtsystems und mit Helm.

Unser Testfahrer startete gleich mit motorisiertem Antrieb und fuhr erstmal ein paar Runden um den Block. Alles funktionierte wie es sollte. Bei der ersten Steigung bemerkte der Testfahrer schnell, dass ein paar Gänge fehlten. Er war so an die obligatorische, wenn auch teure, 21-Shimano-Gangschaltung gewöhnt, dass bei der Einsteigervariante mit 10 Gänge die erste starke Steigung erstmal nur mit Anlauf funktionierte. Da der starke Motor aber auch bei den ekligsten Steigungen nicht versagt hat, gibt es demnach nur Punktabzug bei der Ausstattung. Das Display unterstützte ihn bei dem Ablesen seiner Spitzengeschwindigkeiten bergab. Die hydraulischen Scheibenbremsen funktionierten auch sehr gut, sogar auf rutschigem Waldboden zusammen mit den Reifen konnte sich unser Testfahrer auf sein Testobjekt verlassen. Das intelligente Bremssystem unterstützte ihn dabei.

Da der Hersteller im Vergleich zu Fitifito, Bluewheel etc. sich nur für eine 10-Gangschaltung entschieden hat, sparte er bei Rahmen und Lenker dahingegen nicht: Alu Downhill Lenker mit Ergo Griffen, der MTB Sport Sattel und der Alu Hardtail MTB-Rahmen überzeugten auch dank des matten Designs durch eine schöne Optik und Haptik.

Der starke Motor überzeugte unseren Testfahrer auch bei 20%-Steigungen und machte bei Downhill-Fahrten eine gute Figur, ebenso wie die hydraulischen Bremsen. Der Motor hat wie angegeben die 25 km/h Geschwindigkeit geleistet. Zusammenfassend macht das Fahren mit diesem E-Mountainbike sehr viel Spaß, die Komponenten sind überwiegend hochwertig und gut vom Hersteller ausgewählt. Die Motorleistung ist solide und nach extra Kauf einer Lichtanlage ist das Fahrrad auch bereit für längere Strecken. Was fehlt ist eine Unterbringungsmöglichkeit für das Smartphone. Einige Hersteller haben das durch Bluetooth-Funktionen gelöst, andere durch USB-Steckplätze. Auch gibt es ein paar Punktabzüge aus erläuterten Lichtproblemen und auch die Materialauswahl hätte besser sein können, vor allem auf den vergleichsweise hohen Preis.